Sitemap    Kontakt    Impressum     
big bird-Projekte

In NRW werden im ÖPNV seit Anfang 2015 smartphonebasierte Check-In / Be-Out-Systeme auf Basis der Bluetooth-Technologie in Feldversuchen getestet.

Im westfälischen Soest wurde Anfang 2015 der erste big-bird Feldversuch durchgeführt.
Mit geringem finanziellem Aufwand wurde dort, ein smartphonebasiertes EFM3-System aufgebaut und getestet. Die in allen Soester Bussen vorhandene Bluetooth-Infrastruktur, die im Rahmen des Projektes Guide4Blind bereits vorhanden war, bildete hier die technische Grundlage.

In einer weiteren Ausbaustufe wurden in Duisburg neben Bussen, auch Fahrzeuge der Stadtbahnlinie U79 sowie unterirdische Stationen mit der Bluetooth-Erfassungstechnologie ausgestattet. Das System wurde ab Juni 2016 in einem Feldversuch getestet und zusätzlich mit einem kilometerbasierten Tarif (Grundpreis + Leistungspreis) durchgeführt. Zu Beginn des Tests hatte das System noch mit einigen Problemen zu kämpfen, die aber im Laufe der darauffolgenden Monate identifiziert und behoben werden konnten.

Das big bird Projekt in Duisburg hat gezeigt, dass ein CIBO-System auf Bluetooth-Basis grundsätzlich auch im Schienenverkehr und unterirrdisch genutzt werden kann. Ein Stadtbahnsystem mit hohem Verkehrsaufkommen und unterirrdischem Fahrtverlauf stellt jedoch deutlich höhere Anforderungen an ein solches System als ein reines Stadtbus-System wie in Soest.

Ein weiteres Projekt aus der big bird-Familie wird möglicherweise in 2018 im VRS umgesetzt. Die Stadtverkehr Euskirchen GmbH und die Regionalverkehr Köln GmbH planen einen Pilotversuch, bei dem das System mit einem elektronischen Tarif für mindestens ein Jahr im Livebetrieb getestet werden soll.

Alle big bird-Projekte bauen aufeinander auf.

In Soest wurde unter realistischen Bedingungen geprüft, ob die Bluetooth-Technologie für eine Raumerfassung zur späteren automatischen Fahrpreisberechnung im Rahmen des elektronischen Fahrgeldmanagements nach VDV-Kernapplikation grundsätzlich geeignet ist.

Beim big bird-Projekt in Duisburg wurden neben Bussen weitere Verkehrsmittel, unterirdische Stationen und der eTarif geprüft. Die Fahrten wurden virtuell nach dem für den VRR geplanten eTarif abgerechnet.

In Euskirchen soll die Bluetooth-Technologie und der eTarif im Echtbetrieb, also mit echten Kunden, angewendet und abgerechnet werden.

Die Erkenntnisse der drei big bird-Projekte können nach erfolgreicher Durchführung von allen Verkehrsunternehmen aus NRW genutzt werden.

Ansprechpartner: Frank Merten